historie

Historie

2011

Investition einer weiteren CNC-Hochleistungsdrehmaschine

2009

Aufbau einer neuen Gießerei für Handformguss, zwei neuer Glühkammern und einer Karuselldrehmschine

2008

Investition einer weiteren CNC-Hochleistungsdrehmaschine und einer Bandsäge, Neubau einer weiteren Glühkammer

2007

Erweiterung der mechanischen Bearbeitung inklusive klimatisiertem Messraum

2006

Neubau Gießereihalle mit Glühkammern und einer neuen
Walzenformerei

bis 2005

Weitere umfassende Investitionen in die mechanische Bearbeitung, Gießerei, Aufbau des F/E-Bereiches mit Simulationstechnik

1996

Übernahme der Walzengießerei Coswig GmbH durch die DIHAG-Unternehmensgruppe

1995

Inbetriebnahme der neuen Mittelfrequenz-Induktionsofenschmelzanlage

ab 1967

nach Auslaufen der Produktion von Tübbings für den Salz- und Kupferbergbau begann die Belieferung des Druckmaschinenwerks Planeta Radebeul mit Druckzylindern

1963

Inbetriebnahme eines 18-Tonnen-Elekroschmelzofens und damit Entwicklung von Stahlwalzen

1946

nach Kriegsende Demontage der Einrichtungen im Rahmen der Reparation, Beginn bei Null mit der Produktion von Maschinengraugussteilen und Hartgusswalzen, sowie Walzen für Hüttenwerke

1922/23

expansive Entwicklung durch Aufbau einer modernen Maschinenformerei, der Metallgießerei mit 3 Schmelzöfen, einer neuen Drehereihalle und eines Verwaltungsgebäudes

ab 1919

Guss von Misch-, Kalander- und Müllereiwalzen für die Gummi-, Papier- und Lebensmittelindustrie mit ausgezeichneter Qualität und Export in viele europäische Länder

1895

nach 3-jähriger Bauzeit erste Schmelze für die Erzeugung von Hartguss, vor allem für den Eisenbahnbedarf, und handgeformtem Grauguss für den Maschinenbau

1892

gründete Eduard Schürmann die Firma Eisenwerk Coswig